So erstellen Sie mit Rufus ein bootfähiges Flash-Laufwerk

Es ist heutzutage sehr schwierig, eine CD / DVD-ROM zu finden, daher bevorzugen die meisten Leute die Verwendung eines bootfähigen USB-Laufwerks anstelle eines CD / DVD-Laufwerks, um ein Betriebssystem oder eine Software-Edition zu installieren. Unter Windows gibt es eine Menge Softwareprogramme, mit denen Sie bootfähige USB-Laufwerke erstellen können. Sogar Microsoft hat ein eigenes Tool. Von allen verfügbaren Tools ist Rufus, eine kostenlose Open-Source-Anwendung, eines der besten. Tatsächlich ist Rufus eines der wenigen notwendigen Tools, die jeder Windows-Benutzer in seinem Softwarekatalog haben sollte. Die folgenden Schritte zeigen, wie Sie mit Rufus schnell ein bootfähiges Flash-Laufwerk in Windows erstellen können.

Hinweis: In diesem Tutorial wird davon ausgegangen, dass Sie bereits über die ISO-Datei verfügen. Wenn Sie die ISO-Datei nicht haben, können Sie sie von der Entwickler-Website herunterladen. SourceForge ist ein führendes zuverlässiges Repository für solche ISO-Dateien. Stellen Sie außerdem sicher, dass das von Ihnen verwendete USB-Laufwerk mindestens 8 GB groß ist und keine wichtigen Daten enthält.

Verwenden Sie Rufus, um ein bootfähiges USB-Laufwerk zu erstellen

1. Laden Sie Rufus herunter wenn du es noch nicht getan hast. Scrollen Sie auf der Seite nach unten, wo Sie die neuesten aktualisierten Links oder ältere Versionen auswählen können. Rufus ist neben einem regulären Installateur auch in einer tragbaren Variante erhältlich. Laden Sie die tragbare Version herunter, wenn Sie Rufus nicht auf Ihrem System installieren möchten. In diesem Fall habe ich die tragbare Version heruntergeladen. Installieren und öffnen Sie Rufus, nachdem Sie die EXE-Datei heruntergeladen haben.

Rufus Download-SeiteRufus Download-Seite (Portable Version ausgewählt)

Sie erhalten eine Benachrichtigung, in der Sie gefragt werden, ob Sie Rufus erlauben möchten, online nach Updates zu suchen. Klicken Sie auf “Ja”, um fortzufahren.

Rufus-Update-AlarmRufus aktualisiert Alarmbenachrichtigung

2. Schließen Sie das USB-Laufwerk an, und Sie sehen es sofort im oberen Dropdown-Menü. Sobald Sie das Laufwerk sehen, klicken Sie auf die Schaltfläche „Auswählen“.

Rufus Klicken Sie auf Laufwerkseigenschaften auswählenEigenschaften des Rufus-Laufwerks

3. Suchen Sie im Menü des Fensters Durchsuchen den Ordner, in dem Sie Ihre ISO-Datei gespeichert haben. Wählen Sie es aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „Öffnen“. Da ich in diesem Fall ein bootfähiges USB-Laufwerk mit Linux Lite erstellen wollte, wählte ich die ISO.

Rufus Wählen Sie IsoRufus Wählen Sie ISO

4. (Optional) Wenn Sie möchten, klicken Sie auf das kleine Symbol „Prüfen“ neben dem Dropdown-Menü „Startauswahl“, um die Prüfsummen MD5, SHA1 und SHA256 der ISO-Datei zu berechnen und anzuzeigen. Dies wird verwendet, um zu überprüfen, ob die ISO-Datei zuvor manipuliert wurde.

Rufus Iso File ChecksumPrüfsummen für MD5, SHA1 und SHA256

Warten Sie einige Sekunden, bis die Berechnung abgeschlossen ist. Wenn keine roten Flaggen angezeigt werden, bedeutet dies, dass das Betriebssystem/die Softwareversion sicher auf Ihrem PC verwendet werden kann.

Berechnungen der Rufus Iso-DateiprüfsummePrüfsummenberechnungen

5. Wählen Sie “MBR” aus dem Dropdown-Menü Partitionsschema und “BIOS oder UEFI” aus dem Dropdown-Menü Zielsystem. Wenn Sie versuchen, dieses bootfähige USB-Laufwerk auf einem alten System zu verwenden, aktivieren Sie das Kontrollkästchen “Fixes für alte BIOS hinzufügen” im Abschnitt “Erweiterte Laufwerkseigenschaften”.

Rufus Wählen Sie das Zielsystem für die PartitionsgrößeRufus Partitionsgröße und Zielsystem auswählen

6. (Optional) Sie können den Namen des USB-Laufwerks über das Feld „Volume Label“ ändern. Stellen Sie außerdem unter „Erweiterte Formatoptionen“ sicher, dass das Kontrollkästchen „Schnellformat“ aktiviert ist. Wie der Name schon sagt, formatiert Quick Format das Laufwerk schnell, indem die Prüfung auf fehlerhafte Sektoren übersprungen wird.

Rufus-FormatoptionenRufus-Formatoptionen

7. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Start“.

Rufus Formatierungsvorgang startenRufus Formatierungsoptionen starten

8. Abhängig von der ISO-Datei fordert Rufus Sie möglicherweise auf, zusätzliche Dateien herunterzuladen. Um beispielsweise ein bootfähiges Ubuntu-Laufwerk zu erstellen, fordert Rufus Sie auf, die neuere Version von Syslinux herunterzuladen. Klicken Sie einfach auf die Schaltfläche „Ja“ und Rufus kümmert sich um alles.

Rufus-zusätzliche-Dateien-Download-Eingabeaufforderung

9. Wählen Sie in der nächsten Eingabeaufforderung die empfohlene Option „Im ISO-Image-Modus schreiben“ und klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“. Möglicherweise wird auch eine Warnung zur Laufwerksformatierung angezeigt – klicken Sie auf die Schaltfläche „OK“.

Rufus Iso Hybrid-BildmodusRufus Hybrid-Bildmodus

10. Sobald Sie mit dem Formatieren beginnen, erhalten Sie eine Warnung, dass alle Daten auf dem Gerät zerstört werden. Sie müssen sich keine Sorgen machen, da Sie die Daten später wiederherstellen können. Klicken Sie also auf OK. Wenn Sie das USB-Laufwerk erneut zur Datenspeicherung verwenden möchten, führen Sie die Schritte in diesem Lernprogramm aus.

Rufus Alle Daten zerstört WarnungRufus Alle Daten zerstört Nachricht

11. Sobald Sie auf die Schaltfläche klicken, beginnt Rufus mit der Erstellung des bootfähigen USB-Laufwerks. Abhängig von Ihrem USB-Laufwerk kann es einige Sekunden oder Minuten dauern, bis der Erstellungsvorgang abgeschlossen ist.

Rufus Iso Erstelltes USB-LaufwerkISO wird erstellt

12. Sobald Sie fertig sind, sehen Sie keine Abschlussmeldung, aber einen Abschlusston und der Fortschrittsbalken wird vollständig grün.

Rufus Bootfähiges Laufwerk bereit

13. Im Datei-Explorer können Sie überprüfen, ob ein neues bootfähiges Laufwerk erstellt wurde.

Rufus bootfähiges Laufwerk erstellt

Wie Sie sehen können, ist es ziemlich einfach, mit Rufus ein bootfähiges USB-Laufwerk zu erstellen. Egal wie kompliziert das Betriebssystem/die Software-Edition ist, Rufus wandelt es in ein brauchbares Laufwerk um, sofern auf dem Laufwerk genügend Speicherplatz vorhanden ist. Neben Rufus gibt es noch andere Tools wie BalenaEtcher, WinToFLash, UNetbootin und Yumi, die ebenfalls das gleiche Ergebnis liefern.

Verbunden:

Ist dieser Artikel nützlich? ja Nein

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *